Uferschwalben

Bedingt durch die Erdbewegungen anlässlich der Verfüllungsmaßnahmen an der Kiesgrube Dyckerhoft (Kiebert) hat die Uferschwalbe in 2018 dort auch nicht gebrütet.

2019 war es im West- und Nordteil der Kiesgrube relativ ruhig, sodass Herr Henning mit Unterstützung des Betriebsleiters von Dyckerhoff, der ihn mit seinem Fahrzeug in die Nähe fuhr (weil von außen nicht einsehbar), rund 50 Bruthölen beobachten bzw. feststellen konnte.

Dafür auch ein Dank an die Firma Dyckerhoff. Was die weitere Verfüllung betrifft, können wir nur hoffen, dass dies in Zukunft unterbleibt. Dort hat sich nämlich im Laufe der Jahre ein Biotop entwickelt, das vielen Vogelarten und Kleinlebewesen Lebensraum bietet. Zu seinen Beobachtungen dort gehören Schwarzkehlchen, Grau- und Goldammer, Nachtigallen, Meisen, Stieglitz, Hänfling sowie Eidechsen und Ringelnatter. Vermutlich noch einiges mehr. Deshalb seine und unsere Forderung „lasst die Verfüllung sein“.

Wanderafalke

Auch in 2019 ist wieder keine Brutfestzustellen. Monteure, die im April zu einer Kontrolle oben waren, haben Herrn Henning dies bestätigt.

Danach erfolgten Sanierungsarbeiten am Turm, wo beide lange Zeit nicht zusehen waren. Mittlerweile sind sie wieder zu beobachten.